Category Archives: 2007

He Wrote his Name!

[Adi is 4 years 1 month old.]

Wow, way cool. Last week he wrote his name (after I’d written it). The A is till upside down and the positioning of the letters is not quite what one would expect, but::: HE DID IT!

Posted in 2007, Roman's Blog | Leave a comment

Lots of Advancement

Andres is just 2 days short of 4 years old. It’s been a while since I’ve last posted and he has advanced incredibly. He understands a lot of what we say and can speak pretty well. He talks a lot, often in a sort of monologue. He sometimes laughs when he looks at TV, when something seems funny to him. He can write 0 and 1 and A (upside-down) and just wrote a G yesterday. He sometimes goes out alone to the playground at the front of our house. He can go to toilet himself, clean his backside, put on his clothes and also shower (with a bit of supervision). He still loves playing with liquids and this can take extremes. Day before he climbed the cupboard in the bedroom to get the wrapped gifts for his birthday.

Posted in 2007, Roman's Blog | Leave a comment

August 2006 bis Februar 2007, 42 Monate

Mein rotes flauschiges Sofa liebe ich immer noch und überalles. Hier kann ich toben und springen – aber auch meinen Schoppen trinken und wenn ich zu müde bin, selig schlafen.

Mein Geburtstagskuchen zum dritten Geburtstag.

Hier übe ich Kerzen ausblasen.

Computer? Das ist ein Kinderspiel für mich. Und was Papi macht, ist immer besonders interessant – da häcke ich gerne mit.

Was Mami wohl in diesem Karton verloren hat? Die spinnen, diese Erwachsenen!

Ja, ich bin ein süsser Kerl, ich weiss :-)

Ich und mein Daumen. Darüber könnte ich ein Buch schreiben (und Mami und Papi auch).

Die Klämmerlibox umzukehren macht grossen Spass. Papis Entrüstung mag ich dabei besonders (ich gebe ja zu, dass ich hier gerade auf der Dachterasse in der Zürcher Wohnung bin. Und dass die Klammern, die nicht auf den Terassenboden fallen, 6 Stockwerke tiefer in der Autogarage landen).

Ich tue nur so als ob. Ich bin nämlich zu faul, um meine Schuhe selber zu binden. Diese Kernkompetenz liegt immer noch bei Papi und Mami.

Seht her, ich bin der neue CEO der Swiss Life.

Und skypen kann ich auch schon. Kein Problem!

Ich und Schnüre. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Ich knote alles an- und ineinander, was mir in die Finger kommt. Auch mit Stromkabel lassen sich wunderbare Makramees machen.

Mami sagt immer, man müsse sich gut einkremen. Hier mache ich es schon mal vor. Nur blöd, dass die Tube so schnell leer war.

Mein grosser Onkel Bart erklärt mir gerade, dass ein Formel 1 Wagen schneller fährt als ich. So eine Beleidigung!

Ho – ho – hopla! Nochmals mein Lieblings-Sofa.

Zürich, im November 2006. Koffer packen, wir ziehen nach Arni.

Wenn ich mich ganz fest konzentriere, kann ich vielleicht durch die Erde hindurch und auf der anderen Seite heraus schauen!

Sonnenuntergang in Barra Grande (Sol de Muta), Brasilien. Die haben dort riesengrosse Sandkästen, die direkt ins Meer übergehen. Megacool, he.

Brasilien, Barra Grande. Hier erkundige ich mich gerade bei einem Bauarbeiter in unserer Pousada, wie der Stand der Bauarbeiten ist.

Barra Grande, Brasilien. Gemüse und Früchte.

Barra Grande (Sol de Muta), Brasilien. Ich liebe Sandspiele!

Barra Grande (Sol de Muta), Brasilien. Herrlich, dieser Strand – da kann ich grad abheben.

Barra Grande, Brasilien. Neto hat mir diesen tollen Hut geflochten. Er kann aber auch Fische flechten und auf Palmen klettern, Kokosnüsse runter holen und aufschlagen.

Barra Grande, Brasilien, im Urwald.

Hey, nicht stören bitte!

In Tiradentes, Brasilien. Toll, was die hier für Häuser bauen. Da kann ich super dran ‘rum klettern.

In Brasilien, auch in Tiradentes. Ob die Beschreibung im Reiseführer derjenigen auf der Haustüre entspricht?

Belo Horizonte, Brasilien. Selbst mit Mamis Sonnenbrille kann ich den Text im Reiseführer einfach nicht entziffern.

In Brasilien, irgendwo und unterwegs. Müde!

In Rio de Janeiro, rauf mit dem Zug auf den Corcovado. Ich glaube, mein Daumen ist jetzt fest angewachsen und kommt niiiiieeee mehr ‘raus.

Our Preto, Brasilien. Ich muss mal Oma anrufen.

Ouro Preto, Brasilien. Ganz schön schräg hier, was?

Ouro Preto, Brasilien. Was für ein tolles Garagentor – super zum Klettern.

Ouro Preto, Brasilien. So eine Riesenzuchhetti habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen.

In Brasilien, irgendwo und unterwegs. Geht mir aus der Sonne!

Hier posiere ich für Oma. Sie hat mir nämlich dieses schöne Gilet gestrickt. Mein Lieblingsgilet, sozusagen.

Hey, bitte nicht stören. Ich höre gerade Musik!

Unser erster Spaziergang in Arni. Fast wären wir verloren gegangen!

Posted in 2006, 2007 | Leave a comment

Headphones

Andres is 3 years and 5 months old.

He was thrilled with the cassette/radio/CD/MP3-player he received from Bea&Tom, his Godmother last weekend. The next day, he broke off the radio antenna, which was promptly retooled and refixed by his visiting granddad Flip, only to be broken off again a day later. That same day, he did something amazing. I was busy with something when he came over and told me to look. He’d taken my headphones from my computer and plugged them into the headphone jack at the rear of the player. There was a tiny symbol showing a headphone just above the plug and so he figured that they would fit right in. And they did. Music was flowing and he was listening!

Posted in 2007, Roman's Blog | Leave a comment

Our Trip to Brazil

We had recklessly decided last Christmas that we’d go to Brazil next Christmas to escape the cold Swiss winter. Andres was just two and a few months at the time and it did consume a lot of thought whether we should really undertake such a trip. We eventually decided to go for it and so booked the trip from the 12th to 31st of December 2006. It would involve 8 separate flights, a rental car and boat rides.

The trip went way better than I had ever dared imagine, with Andres putting up with the stress of traveling, change in climate and partially hot weather amazingly well. He also changed some his hard habits in what seemed to be overnight. His habit of drinking milk 2 to 5 times a night disappeared. In fact, we only offered him a water bottle and that was sufficient. He could sleep on an ordinary hotel mattress (always on the floor or the bed set up so he couldn’t fall off it during the night). He mostly went to sleep very quickly at night, and he slept well till the morning. Only one destination has a few mosquitoes, but we never had a problem with them. During the day, he would do without pampers a lot of the time.

Wonderful, what a change such a trip can induce!

Posted in 2007, Roman's Blog | Leave a comment